Frohe Ostern !

Happy Easter! The image is part of Giotto’s fresco in Assisi, the ‚Noli me tangere‘ image („Don’t touch me (yet).“) Remember that Jesus, upon resurrection appeared first to Mary Magdalen. Even in the Bible Peter (sexistically) comments on how Jesus couldn’t have chosen a WOMAN first, and yet he did. My favorite holiday as it is so deeply syncretist. (Which I think will be the theme of my next Dr Great Art podcast.)

Fumetto 2017

Das Fumetto Comix-Festival https://www.fumetto.ch/en/ in Luzern beeindruckte mich auch dieses Jahr. Betrand Lavier hinterfragte ganz oben im KKL mit WALT DISNEY PRODUCTION auf humorvolle Weise die Grenzen von hoher Kunst und Unterhaltungskultur. Luca Schenardi’s verknüpft „Schlagzeilen“ auf irrtümliche Weise. Diese tönen dann wie „Die Taliban bleiben, wie Bundesbürger, trotz Krisen und Terrorgefahr in bester Reiselaune.“ Die Bilder dazu runden seine Gedanken entsprechend ab! Spannend waren die Werke von Künstlern aus aller Welt an der Wettbewerbsausstellung zum Thema „Wo lebst du eigentlich?“ in der Kunsthalle beim Löwenplatz.

 

 

Kunstgeschichte Podcast Nr. 10: „Why Art History?“ In English.

The newest podcast episode (Nr. 10)! Dr Great Art: „Why Art History!“ What are the lessons art history can teach us? The lessons of art history are that they are lessons. That is a tautology, but an illuminating one worth elaborating upon. It is necessary to know history as personal empowerment for artists: to test the present with the often surprising facts of the past, to note how and why „official“ history has often changed; second, to discover one’s own personal, vital ancestry; and finally, in order to criticize and change art history.
http://drgreatart.libsyn.com/episode-10-why-art-history

HILTI ART FOUNDATION

Die HILTI ART FOUNDATION  zeigte 50 ausgewählte Gemälde aus dem Gesamtbestand ihrer Kunstsammlung.

Die Auswahl umfasste u. a Werke von Gauguin, Picasso, bis zu Uecker und Fruhtrunk.

Das Museum überzeugt in seiner Architektur. Schlichte gerade Räume die durch himmelwärts angelegte Treppen über 3 Stockwerke verbunden sind.

Claudia und Ursula fassten die Ausstellung mit Fotografie und Skizzen zusammen.

 

Pau Delgado

Pau Delgado, Uruguay (aktuell in London wirkend), bekam über politische und philosophische Fragestellungen aufgrund ihres damaligen Wirtschaftsstudiums den Einstieg in die Kunst, hat selbst jedoch nie Kunst studiert. Ihre Arbeitsweise an den unterschiedlichsten Projekten mittels Video, Photographie, Interviews, der offenen Gender-Fragestellung in der Gesellschaft an sich… war sehr gefragt und so zahlte sich ihre Beharrlichkeit, die Lust und Offenheit Neuem zu begegnen, aus, und eröffnete ihr neue Wege auch im Kunstbereich, die einmalige Chance, in New York „ausleben“ und umzusetzen und ihr Können zu zeigen. Im Sommer vergangenen Jahres hat sie in London ein Projekt mit den Guerrillagirls – ihre Initialzündung und Vorbilder schlechthin – betreut! „Pau Delgado“ weiterlesen