Kunstgeschichte Podcast in Englisch: Grief in Art

The new Dr Great Art podcast episode 54: Grief in Art.

A short, yet gloomy, podcast for summer. My mother Ruth Staff Brandl passed away very recently at the age of 87. In this tough, sad time, my mind still approaches the world through art, yet I find it hard to find any comfort therein. In our artworld nowadays, it seems almost ridiculous. Grief, though, like most important and complex human emotions, has been the subject or inspiration for many great works of art.

The Podcast link: http://drgreatart.libsyn.com/episode-54-grief-in-art

Autor: Mark Staff Brandl

Mark Staff Brandl ist vor allem für seine selbst ernannte "Mongrel Art" (Mischlingskunst) bekannt: Kreuzungen zwischen Installation und sequenzieller Malerei oder Zeichnungen, die mitunter sogar Vorträge als Performances beinhalten. Er kam 1955 in der Nähe von Chicago zur Welt und hat lange Zeit dort gelebt. Seit 1988 ist er in der Schweiz ansässig; wohnt seit 15 Jahren in Trogen AR und ist Dozent an der Kunstschule Liechtenstein und der Höheren Fachschule St. Gallen. Seine Ausbildung in Kunst, Kunstgeschichte und Literaturtheorie machte er an der University of Illinois, Illinois State University, Columbia Pacific University und wurde am 20. Mai 2011 magna cum laude an der Universität Zürich in der Geschichte der Kunst zur Doktor promoviert. Brandl ist international seit 1980 als Künstler tätig, hat verschiedene Auszeichnungen erhalten und ist mit zahlreichen Publikationen und Ausstellungen an die Öffentlichkeit getreten. Seine künstlerischen Arbeiten wurden unter anderem von Galerien und Museen in der Schweiz, Deutschland, Italien, Ägypten, der Karibik sowie in Städten wie Paris, Moskau, Chicago, Los Angeles oder New York gezeigt. Als Kunstkritiker schreibte er für Proximity (Chicago, Theory Editor), Bad at Sports (international podcasts) und Art in America (New York), bei denen er Corresponding Editor war. Er ist auch Kurator vom Kunstgrill in Zürich. Einige seiner Werke wurden auch vom Museum of Modern Art in New York, dem Whitney Museum in New York, dem Museum of Contemporary Art in Chicago, dem Victoria und Albert Museum in London, dem Thurgauer Kunstmuseum, dem Kunstmuseum St. Gallen, dem Kunstmuseum Olten, The Museum of Contemporary Art in Los Angeles, the International Museum of Cartoon Art, der Graphischen Sammlung der ETH Zürich und anderen aufgenommen. In der deutschsprachige Raum ist er von Jedlitschka Gallery Zürich vertretten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.